Beiträge von Korinthe

    Hallo Illy,


    als ich deinen Beitrag las, kam mir spontan die Frage, ob vielleicht ein Hund das Richtige für dich sein könnte? Er könnte dir dabei helfen, dich emotional auszugleichen und die fehlende Anbindung an Sozialkontakte kompensieren.

    Möglicherweise fallen dir dann auch außerhäusische Aktivitäten leichter, weil er dich beschützt.


    VG

    dann würde ich mich für die Abschlussarbeit nochmals einschreiben, jedoch mit der Option wegen meinem Alter dies dual zu betreiben.

    Hallo Gast,

    mit beruflichem Abschluss sind deine Vermittlungchancen auf dem 1. Arbeitsmarkt auf jeden Fall besser, als ohne. Des Weiteren gibt er dir die Freiheit zu gehen und dir etwas besseres zu suchen, solltest du in deinem Betrieb nicht glücklich werden.

    Vllt kannst du dir Rat und Unterstützung von anderen Betroffenen holen und dich einer entsprechenden Gruppe in deiner Region anschließen; sinnvoll sein kann auch, Therapieinhalte aufzufrischen, um den Herausforderungen angemessen begegnen zu können.

    Und versteife dich nicht zu sehr darauf, dass "es" an dir liegt. Ich finde den Umgang mit vermeintlich Gesunden häufig viel herausfordernder, als mit Psychiatrie-Erfahrenen, weil Letztere in der Therapie gelernt haben, mit schwierigen Situationen umzugehen - Erstere jedoch nicht ...


    VG

    Was mir am meisten zu schaffen macht ist, dass ich nach den Jahren immer noch nicht an das Erlebnis denken kann, obwohl es wohl für die meisten Menschen gar nicht so schlimm gewesen wäre, also längst vergessen. warum kann ich es also nicht vergessen?

    Hallo Koula,


    wie schlimm oder nicht so schlimm einschneidende Erlebnisse für andere sind, können Außenstehende nicht beurteilen - und das sollten sie auch nicht tun.

    Ich habe den Eindruck, dass du dich sehr unter (Genesungs-)druck setzt und dich dabei an dem orientierst, was du anderen zuschreibst. Das brauchst du nicht. Es ist normal, dass es dir so geht.

    Es gibt Ereignisse und Krisen, die für einen selbst so dramatisch sind, dass sie in der Person etwas verändern. Das kann man nicht so einfach wegwischen, um zur Tagesordnung zurück zu kehren. Das braucht Zeit.

    Hinzu kommt die Verarbeitungsleistung. Was du eingangs beschrieben hast, klingt für mich, als würdest du über bestimmte Dinge grübeln bzw. immer wieder "durchkauen". Dieses Durchkauen ändert jedoch nichts, da die Dinge, die Dich beschäftigen, in der Vergangenheit liegen und du diese nicht ändern kannst. Die Dinge, die hinter dir liegen, sind vorbei.

    Zum Ablegen und Abschalten von Dingen gibt es die Tresorübung von Luise Reddemann. In gesprochener Fassung kannst du sie auch im Internet finden.

    Wenn dir Reden nicht hilft, könntest du ausprobieren, ob es dir hilft, die Dinge niederzuschreiben. Jedoch nicht, um sie festzuhalten, sondern im Gegenteil - um sie loszulassen, Abstand zu bekommen und wieder im Hier und Jetzt zu landen, um offen für die Gegenwart zu sein.


    VG

    Hallo Blumentopf,


    kennen sich der Frauenarzt und deine Frau bereits bzw. ist dieser für ihre Problematik sensibilisiert?

    Das kann hilfreich sein, da er diese dann berücksichtigen und deine Frau anders in die Untersuchung einbeziehen kann (ähnlich wie Angstpatient*innen beim Zahnarzt), als er es bei "Regelpatientinnen" vllt machen würde.


    Sinnvoll sein könnte auch, die Untersuchung von einer Ärztin durchführen zu lassen (da ist jedoch jede Betroffene unterschiedlich, die Entscheidung sollte deiner Frau überlassen bleiben).


    VG

    Hallo,


    Ich möchte an dieser Stelle das Arbeitsbuch komplexe PTBS von Arielle Schwartz empfehlen. Es ist anschaulich und normalisierend (entstigmatisierend) geschrieben und enthält neben psychoedukativen Infos zum Krankheitsbild, Anregungen zur "Aufrüstung" des Repertoires an Bewältigungsmöglichkeiten (Skills), Übungsvorschläge und Reflexionsfragen zur Selbsthilfe.

    Im Neupreis kostet es 20€.


    Sollte reeler Behandlungsbedarf bestehen, wird das Buch diese sicherlich nicht ersetzen können. Allerdings ist es hilfreich zur Auffrischung von Therapieinhalten und deren Weiterentwicklung, sowie um sich selber (wieder) besser klar zu kriegen :)


    Viele Grüße